Orgelbau-Blog

10.12.2020 - Offizielle Beauftragung des Orgelneubaus mit Philipp Klais in Zornheim

 

Nach intensiven Beratungen mit den Gremien der Pfarrei St. Franziskus v. Assisi sowie dem Bischöflichen Ordinariat konnte der Vorstand des Orgelbauvereins die offizielle Beauftragung des Orgelbaus zusammen mit der Orgelbaufirma Klais Ende 2020 auf den Weg bringen. Philipp Klais ließ es sich nicht nehmen, dafür extra nach Zornheim zu kommen, um zusammen mit unserem Dekan Hubert Hilsbos, unserem großen Förderer und Ehrenbürger Zornheims Peter E. Eckes und Christiane Herz und Jörg Leuninger für den Vorstand des Orgelbauvereins die Vertragsunterzeichnung vorzunehmen und den Bau damit auf den Weg zu bringen. Nach nur 4 Jahren Bestehen des Vereins ist dies ein großartiger Erfolg und dem Engagement des Vereins, dessen vielen Freundinnen und Freunden und deren großherziger finanzieller Unterstützung zu verdanken. Mit Abschluss des Vertrags ist eine 24-monatige Bauzeit eingeplant und im Advent 2022 soll die Orgel in Zornheim geweiht werden und dann erstmals öffentlich klingen. Es wird spannend!

 

 

7.1.2021 - Ortsbegehung und "Kick-Off" mit Fa. Klais und Orgelsachverständigem

 

Im Janaur kamen der Chef-Intonateuer der Fa. Klais, Andreas Saage, der auch unser Projekt betreut, mit Mitgliedern des Vorstands des Orgelbauvereins sowie unserem Orgelsachverständigen Dr. Manfred Wittelsberger in St. Bartholomäus zusammen, um die Planung der nächsten Schritte nach der Beauftragung zu besprechen. In diesem Treffen wurde eine sinnvolle Erweiterung der Disposition der neuen Orgel um ein zusätzliches Pedalregister, einem 4' Clairon-Zungenregister, erörtert, welches das Klangfarbenspektrum nochmal erweitert. Zur notwendigen Finanzierung dieses zusätzlichen Register soll ein gesonderter Spendenaufruf dienen. Neben der Durchsprache der detaillierten Klanggestaltung wurden auch notwendige Maßnahmen an der Empore besprochen, die bis zum geplanten Aufbau im 3.Quartal in 2022 notwendig werden.

 

 

18.3.2021 - Der Entwurf des Spieltischs ist fertig

 

In verschiedenen Entwürfen wurde das exakte Design des Orgelspieltischs festgelegt. Gemeinsam mit der Fa. Klais wurden die Anordnung der Registerzüge besprochen sowie die Position der Schalter für Licht, Motor und ganz wichtig, die sogenannten Sequenzdrücker. Der Spieltisch wird eine elektronische Setzeranlage haben, mit dem bis zu 10.000 verschiedene Kombinationen der Register vorprogrammiert werden können. Durch Drücken der sogenannten Sequenzdrücker kann der Organist oder die Organistin beim Spielen die Klangfarben kontinuierlich ändern, ohne selbst die Registerzüge betätigen zu müssen. Diese Drücker können mit den Händen betätigt werden, es gibt diese aber auch für die Füße, die drei runden Knöpfe oberhalb der Pedalklaviatur. Zudem sieht man über der Pedalklaviatur zusätzlich den sogenannten Schwelltritt, mit dem der Organist die Lautstärke der Pfeifen des II.Manuals (Schwellwerk), die sich in einem geschlossenen Holzkasten in der Orgel befinden, durch Öffnen und Schließen von Jalousien stufenlos verändern kann. 

Bei der Entwicklung des Designs wurde versucht, Funktionalität und Symmetrie in ein gutes Gleichgewicht zu bringen.

8.4.2021 - Zornheim umrahmt von Klais-Projekten in Passau, Köln, Hamburg, Kairo ...

 

Die Fa. Klais aktualisiert regelmäßig für ihre Angebote den Stand der laufenden Orgelbauprojekte. Mit der offiziellen Beauftragung und dem Kick-Off im Januar ist unser Projekt Teil der Liste geworden und Zornheim reiht sich nun in die Welt der Orgelbauprojekte vom Kölner Dom, der Hamburger Hauptkirche St. Nikolai über die Passauer Domorgel bis ins Opernhaus nach Kairo ein.

 

Eine beeindruckende Liste, die zeigt, an wievielen Projekten und in welchen berühmten Kathedralen, Kirchen und Konzerthäusern Klais-Orgeln aktuell gebaut werden - und nun eben auch in unserer Weinbaugemeinde Zornheim. 

 

Klais baut neue Orgeln nicht nur alleine, sondern auch in Kooperation mit anderen Orgelbauwerkstätten, wie man der Liste entnehmen kann. Und neben Neubauten werden besondere Orgeln auch von Klais restauriert. Weitere Informationen zu laufenden Projekten und frisch fertiggestellten neuen Orgeln findet man auf der Klais-Hompage.

 

 

29.4.2021 - Unsere "Königin der Instrumente" wird um eine weitere Klangfarbe reicher

 

Während der Ortsbegehung in St. Bartholomäus in Zornheim im Januar 2021 zusammen mit der Orgelbaufirma Klais, unserem Orgelsachverständigen und Mitgliedern des Vorstands des Orgelbauvereins wurden detaillierte Gespräche zur Konzeption und Klanggestaltung der Orgel besprochen. Dabei hat sich eine Chance ergeben, die neue Orgel mit vergleichsweise wenig Aufwand um ein Zungenregister im Pedal - einem Clairon 4' - zu erweiteren und so dem Instrument noch mehr Klangmöglichkeiten und Klangvielfalt zu verleihen. Ein im März gestarteter gesonderter Spendenaufruf an alle Mitglieder und Freunde und Förderer unseres Vereins hat sehr schnell die notwendigen finanziellen Mittel eingebracht und so konnten wir inzwischen bei der Firma Klais das weitere Register beauftragen und fest in die neue Orgel einplanen. Wir freuen uns sehr über so viel Unterstützung und natürlich auf die weiteren Klangmöglichkeiten, die die zusätzliche Klangfarbe mitbringen wird. 

05.9.2021 – Erste Einblicke in das Innenleben der neuen Orgel

 

Die Detailplanung der Orgel schreitet fort und inzwischen liegen Zeichnungen vom komplexen Innenleben der Orgel vor. Auf dem folgenden Foto schaut man von vorne auf die Orgel und schaut in das Innere der beiden Orgeltürme. Im linken Teil sieht man seitlich den Spieltisch mit den Manualen und dem Pedal. Die vielen bunten Linien repräsentieren die Abstrakte, dünne Holzlamellen, die die Tasten über Winkel und Winkelhebel mit den Ventilen verbinden und bei Tastendruck die Ventile öffnen. So gelangt der Wind in die Pfeifen und die Töne erklingen.

Im rechten Turm befinden sich die Pedalpfeifen und der Durchgang zum Emporenaufgang. An der hinteren Wand stehen die großen Pfeifen der Orgel – der Violon 16‘ und die Posaune 16‘. Die Pfeifen mit dem tiefsten Ton C der Orgel haben eine Länge von 5,13m bzw. 5,38m und sind die größten Pfeifen dieser Orgel.

Auf dem zweiten Foto schaut man von oben auf das Haupt- und Schwellwerk, welche sich im linken Orgelturm befinden. Das Hauptwerk liegt vorne und ist im unteren Teil des Bildes abgebildet, das Schwellwerk befindet sich dahinter und auf dem Bild im oberen Teil. Jeder Kreis und jedes Viereck stellen eine einzelne Pfeife der Orgel dar. Insgesamt sind hier 1.220 von insgesamt 1.370 Pfeifen abgebildet, die sich in diesen beiden Manualwerken befinden. 

18.9.2021 – mit einem akustischen Trick zu einer weiteren Klangfarbe, der "Vox Bartholomaei“

 

Im Laufe der Planungsarbeiten hat sich eine weitere Möglichkeit ergeben, der Orgel eine zusätzliche Klangfarbe mitzugeben. Und zwar die „Vox Bartholomaei“ – ein 32‘-Register für das Pedal. Aus Platzgründen ist der Einbau eines echten 32-Fuß Registers – diese Pfeifen sind üblicherweise über 11m lang – in der Zornheimer Kirche nicht möglich. Diese großen Pfeifen geben der Orgel in der Regel einen tiefen und warmen Klang, sind aber eigentlich nur in sehr großen Orgeln zu finden. Ein akustischer Trick erlaubt es nun, eine solchen Klangfarbe in Zornheim auch realisieren zu können. Da das Pedalwerk elektrisch gesteuert ist, konnte die Firma Klais auf ein im Orgelbau schon lange genutztes akustisches Phänomen zurückgreifen. Wenn man bei leisen Registern im Pedal zum eigentlichen Ton zeitgleich die Quinte spielt, entsteht ein sogenannter Residualton, der eine Oktave tiefer klingt als der ursprünglich gespielte Ton. Das lässt sich elektrisch mit dem Subbass 16‘ in der Orgel umsetzen und so wird die neue Klais-Orgel über ein leises 32‘-Fuß Register ohne eine zusätzliche Pfeife verfügen, welches dem Namenspatron der Kirche St. Bartholomäus gewidmet ist.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Orgelbauverein Zornheim